Beschuldigungen gegen Bürgerinitiative (18.02.10)

Beschuldigungen gegen Bürgerinitiative (18.02.10)

 

Beschuldigungen gegen Bürgerinitiative als falsch entlarvt (18.02.10)

 

Im Rahmen eines Internetforums der NOZ (www.neue-oz.de/koch) wurden persönliche Beschuldigungen gegen Mitglieder der Bürgerinitiative Schönes Natbergen ausgesprochen. Wir sind der Sache nachgegangen:

 

Nr. 1:

Am 14. Januar wurde folgender Kommentar abgegeben:

Name:          Peter Bormall aus Bissendorf (mailto:info@pante-moebel.de) am 14. Januar 2010

Kommentar: 

„Ohne Frage bin ich für die Neuansiedlung der beiden Firmen in Natbergen. Jede Sache hat immer zwei Seiten. In diesem Fall überwiegen jedoch ganz klar die positiven Aspekte wie z.B. Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen. Interessant ist vor allem die Scheinheiligkeit einiger Gegner, welche in Sögel den bäuerlichen Besitz zugunsten einer Industrieansiedlung verkauft haben.

 

Gesendet wurde der Kommentar von der Firmen E-mail Adresse der Möbelfabrik Pante in Schledehausen.

In der Bürgerinitiative gibt es niemanden, der Land für Industriezwecke verkauft hat. Es handelt sich also um eine Falschaussage und Unterstellung. Weil diese falschen Gerüchte schon längerfristig im Umkreis sind, sind wir der Sache nachgegangen und haben festgestellt, dass bei der Gemeindeverwaltung Bissendorf kein Peter Bormall gemeldet ist. Dieser Name ist in Deutschland unbekannt.

Am Dienstag, den 16. Februar 2010 morgens um 7.15 Uhr haben wir mit dem Geschäftsführer der Firma Pante, Herrn Pante, gesprochen.

Er sagte, dass er die Mail nicht geschrieben hat. Alle seine Mitarbeiter hätten Zugang zu der E-Mail Adresse. Herr Pante wollte versuchen, herauszufinden, wer die E-Mail verschickt hat, sieht allerdings die Chancen als gering an. Er glaube, keiner würde sich freiwillig melden, denn derjenige hätte mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Er entschuldigte sich indirekt für die öffentlich getätigten Falschaussagen.

 

Nr. 2:

„Im Internetforum der Neuen Osnabrücker Zeitung zwecks Ansiedlung der Spedition Koch in Natbergen habe ich am 16. Januar 2010 einen Kommentar geschrieben. Hierin habe ich einen bestimmten Industriegebietsgegner angegriffen, indem ich behauptete, dass dieser weit ab von Bissendorf seine Ländereien für Industriezwecke verkauft.

 

Hier bin ich falschen Gerüchten, die in Bissendorf im Umlauf sind, zum Opfer gefallen. Ich bitte bei dem Betroffenen um Entschuldigung und bedaure mein Fehlverhalten zutiefst.

 

A. K., Bissendorf“